Brockentour die II. 31. Mai 2014

Brocken-Tour 2014

geschrieben von Matthias Weber | Fotos von Dirk Ulrich / Matthias Weber

Am 31.05.2014 war es endlich soweit. Die Brockentour 2014 stand an und mein Wecker klingelte mich ziemlich früh aus dem Bett.  An diesem Tag fiel es mir gar nicht schwer aufzustehen, zu groß war die Vorfreude auf dieses Ereignis!

Meine Ausrüstung war bereits gepackt und auf ging es von Saalfeld zunächst nach Leipzig zu Dirk, mit dem ich eine Fahrgemeinschaft gebildet hatte, und von dort aus nach Schierke. Wir beide waren überpünktlich beim ausgemachten Treffpunkt. Nach und nach trafen auch die Anderen ein. Viele „Wahnsinnige“ aus ganz Deutschland kamen, um mit insgesamt 36 Scalern und Crawlern bei tollem Wetter, sich der Natur zu stellen und den Brocken zu erklimmen.

Nach dem Gruppenfoto starteten wir halb zehn mit den Autos unter den Armen an dem Rangern vorbei, um unnötige Fragen zu vermeiden, in Richtung Startpunkt Hexenstieg. Natürlich klappte das nicht unbemerkt, aber mit einem müden Lächeln und „ich glaube nicht, dass ihr es bis hoch schafft“, ließ er uns passieren. Hat der eine Ahnung…

Dann setzen sich die 36 RC-Cars in Bewegung. Was für ein Getümmel! Zum Glück waren zu dieser Zeit noch nicht die „nervigen“ Passanten unterwegs. Später waren diese, neben den großen Steinen und Wurzelverpflechtungen, oft ein Hindernis. Auch an kleinen Bächen und Schlammlöchern erfreuten sich die Scaler- und Crawler-Herzen, selbst jene, die erst nicht durch Wasser fahren wollten, aus Angst um ihre Lieblinge. So kletterten die Autos nach und nach die Wurzeln und Felsen in Richtung Gipfel. Für 2 Fahrzeuge war der Aufstieg im ersten Drittel zu viel. Verlorene Splinte und gebrochene Achsgelenke waren zu verzeichnen, aber diese wurden schnell durch zusammengesuchte, gesponserte Ersatzteile repariert. Ein Hoch auf solch eine Kameradschaft! Zu späterer Stunde waren dann immer mehr Wanderer unterwegs, die uns mit großem Interesse über unser Vorhaben und die Fahrzeuge ausfragten. 99% aller Reaktionen waren positiv! Auch das picknickende Pärchen, welches „überfahren“ werden musste, zeigte durch ihr Lachen, dass sie eher amüsiert anstatt erbost über so einen Gruppenausflug waren. Alles in Allem ist der Aufstieg bis auf ein paar unüberwindbare Abschnitte sehr anspruchsvoll. Die meisten Hindernisse konnten wir umfahren, bei anderen musste dann doch die „Hand Gottes“, wie wir spaßeshalber sagten, eingreifen und nachhelfen. Nach knapp 4 Stunden und ca. 6 Kilometer Fahrtstrecke kamen Dirk und ich auf dem Brockengipfel an. Da sich das Fahrerfeld durch kleinere Pausen zwischendurch zerstreut hatte, wurde dann auch 1 ½ Stunden später der Irrtum aufgeklärt, dass wir die Letzten seien, denn erst dann war unsere Gruppe wieder vollzählig. Tja, Ranger… Wir haben es geschafft!!

Und das musste festgehalten werden. Unsere Autos wurden am und auf dem großen Brockenstein aufgereiht und es stand ein großes Fotoshooting an. Als jeder seine Fotos im Kasten hatte, machten wir uns auf den Rückweg. Ein Teil fuhr mit der Brockenbahn, der Rest von uns nahm die Bobbahn als Weg mit unseren Autos in Richtung Tal. Trotz, dass es ein schöner Tag mit netten Leuten und tollen Fahrzeugen war, sind wir dann doch froh gewesen, nach den 13 Kilometer Fußmarsch, zurück am Auto zu sein. Vielen Dank an die Gebirgsjäger Hamburg, die das ganze ins Leben gerufen haben!

Es ist ein lohnenswerter Ausflug und ich bin bestimmt das nächste Mal wieder dabei, wenn es heißt: „Brocken wir kommen!“

 

Matthias' Trial Truck MB Actros auf SCX-10-Chassis

Dirks Expeditionskäfer (Tamiya "Blitzer-Beetle-Sand-Scorcher-Käfer-Deckel" auf Reely-CR200-Chassis

Top